Vorbereitung für die Eingliederung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Berufsalltag

In Verbindung mit einer täglichen Beschäftigung im Arbeitsalltag, sollen die Teilnehmer an das schulische und soziale Umfeld herangeführt werden.

Jugendliche – Schwierigkeiten vor der Berufswahl

Eltern, LehrerInnen, gegebenenfalls Ämter  und das soziale Umfeld wollen wissen, wie es nach der obligatorischen Schulzeit weiter geht. Genau so für Jugendliche oder junge Erwachsene die sich neu in der Schweiz niedergelassen haben.
Häufig haben diese Personen aber noch keine Vorstellung, was sie werden wollen oder was überhaupt mit ihrem Wissen möglich ist. Wie sieht Ihre berufliche Zukunft aus und wie können sie diese direkt beeinflussen. Die Anforderungen, die sie sich selber stellen respektive von aussen an sie herangetragen wird, passen noch nicht zu ihrem Entwicklungsstand.
In dieser Situation kann das noch fehlende Wissen, welchen Beruf man ergreifen soll, demotivieren sein und zu einem inneren Rückzug der jungen Person führen. Erhalten sie noch Absagen, unklare oder gar keine Rückmeldungen von potentiellen Arbeitgebern, fühlen sie sich dem Arbeitsmarkt nicht gewachsen. Bestehen zusätzlich noch Defizite wie Sprache, Alter oder subjektive Wahrnehmungen, wird die Suche nach der richtigen beruflichen Lösung sehr komplex.
Wurde festgestellt, dass Jugendliche einfach noch nicht bereit sind, sich auf eine Lösung einzulassen, kommen wir ins Spiel. Mit externen Beratern möchten wir einen möglichen kurzfristigen Lösungsweg für eine langfristige Lösung aufzeichnen. Dabei wollen wir den Jugendlichen zeigen, dass Zeit ein wichtiger Faktor in ihrer Entscheidung ist, um ihnen eine adäquate Grundlage zur Verfügung zu stellen.

Methoden und Ziele

Im Gespräch mit den Eltern oder Ämtern und den Jugendlichen wollen wir ihr Interesse-, Neigungs- und Leistungswille sowie die schulische Leistungsstärke klären. Danach werden weitere Schritte für das Erreichen einer Berufswahl – zum Beispiel auch das Finden einer Übergangslösung – im gemeinsamen Gespräch definiert und ausgelöst.

Ich muss mich Vorstellen

Für Jugendliche und junge Erwachsene, die sich präsentieren müssen, stellt sich immer die Frage, wie kann ich dies mit Überzeugung und genügender Sicherheit tun.
Wir können die Vergangenheit nicht ändern, jedoch das Positive aufzeigen und für die Zukunft das Richtige mitnehmen. Dabei wollen wir die Jugendlich in ihrem ganzen Auftritt schulen und unterstützen. Dazu bieten wir in Kleingruppen oder Einzeln gezielte Kurse an.

Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Als Eltern sind Sie in der Berufswahl und Ausbildung die wichtigsten Bezugspersonen Ihres Kindes. Wenn es nun zur wichtigen Fragen für die Berufswahl kommt und Sie sich nicht sicher sind, wenden Sie sich an die örtlichen Beratungsdienste für Berufe und Ausbildung.
Diese Institutionen unterstützen Sie auf dem Weg mit all seinen Möglichkeiten für eine geeignete Berufswahl und / oder Aus- und Weiterbildungen.
Dabei kann es auch dazu kommen, dass das gewünschte Ziel blockiert ist, dies weil keine geeignete Stelle gefunden wird, das erforderliche Alter noch nicht erreicht ist, oder die schulische Leistungen nicht dem Anforderungsprofil entsprechen. Es könnte auch sein, dass wohl eine Lehrstelle in Aussicht steht, jedoch erst im nächsten Jahr oder der Berufswunsch noch nicht exakt definiert ist und noch viele Gründe mehr.
Wir bieten in diesem Schritt ein Brückenangebot an, indem wir mit den Jugendlichen und den Eltern / Erziehungsberechtigten ein Ziel definieren: Wir unternehmen alles, damit sie/er für seine/n Wunschberuf das nötige Rüstmaterial mitbringt.
Dabei wird der Ist-Zustand definiert um den Weg zum Ziel aufzuzeichnen. Wir wollen die Jugendlichen nicht nur schulisch stärken sondern auch in ihrem persönlichen Wesen. Um sich der Herausforderung  „Arbeit kombiniert mit Weiterbildung“ stellen zu können, unterstützen wir sie auf diesem Weg.

Gerne helfen und unterstützen wir Sie auf diesem Weg.